31.01.2008 – einstige Englisch-Lehrerin Mao Zedong in Peking gestorben

Die einstige Englisch-Lehrerin und Dolmetscherin des Gründers
der Volksrepublik China , Mao Zedong, ist am Dienstag in
Peking  gestorben. Zhang Shizhao wurde von Mao im
Jahr  1963 als Lehrerin angeheuert.

Zhang Hanzhi starb im Alter von 73 Jahren an einer Lungenkrankheit, wie
die Nachrichtenagentur China  News  Service
berichtete. Die Adoptivtochter des einflussreichen Politikers Zhang
Shizhao wurde von Mao im Jahr  1963 als Lehrerin angeheuert.
Später wurde Zhang zu den bekanntesten Diplomatinnen der Volksrepublik.
Sie dolmetschte unter anderem bei dem historischen Treffen Maos mit dem
damaligen US-Präsidenten Richard Nixon 1972, mit dem die ideologische
Eiszeit zwischen China  und den USA endete.

Zhangs Familie wurde während der Kulturrevolution von den Roten Garden
verfolgt, Anfang der 70er Jahre empfahl Mao seine ehemalige Lehrerin
dann für die Diplomatenlaufbahn. Zhang gehörte zur ersten Delegation
der Volksrepublik bei den Vereinten Nationen, nachdem China 
1971 den Sitz Taiwans übernommen hatte. Verheiratet war sie mit Qiao
Guanhua, der von 1974 bis 1976 Außenminister Chinas war. Ihre 1998
erschienenen Memoiren „Zehn Jahre im Sturm: Erinnerungen an meinen
Vater , meinen Mann und den Vorsitzenden Mao“ wurden zum Bestseller.
Zhang soll am Freitag auf dem Pekinger Staatsfriedhof Babaoshan
beigesetzt werden.

Mao Zedong, geboren am 26. Dezember 1893 in Shaoshan, gestorben am 9.
September 1976 in Peking) war der führende Politiker der Volksrepublik
China  im 20. Jahrhundert. Nach der Ausrufung der
Volksrepublik am 1. Oktober 1949 bestimmte er in seiner Funktion als
Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas fast 30 Jahre die
Geschicke des Landes. Während seiner Herrschaft starben Millionen
Menschen an den Folgen politischer Kampagnen, diktatorischer
Machtausübung und verfehlter Wirtschaftspolitik.